Montag, 2. Dezember 2019

Nakamura, Yoshiki – Skip Beat! (Vol. 43)

Seit vielen Jahren lese ich begeistert Manga. Sie sind regelmäßig ein fester Bestandteil meiner Lektüre und im Laufe der Zeit habe ich viele tolle Reihen kennen- und lieben gelernt. 


„Skip Beat!“ ist eine dieser Reihen, die ich vor ewigen Zeiten begonnen habe und von der ich nicht die Finger lassen kann. Zum einen mag ich den Zeichenstil der Mangaka ungemein. Aber noch mehr mag ich die verrückten Charaktere, allen voran die Protagonistin Kyoko. 

Eigentlich ist Kyoko eher ein Mauerblümchen, das gar nicht ins Showbusiness wollte. Sie will eigentlich nur Rache an ihrem Kindheitsfreund üben. Aber dafür muss sie über viele Hürden springen, denn er hat es bereits als Sänger geschafft, während sie nur in seinem Schatten steht und schuftet. 

Aber einmal ihren Entschluss gefasst, verfolgt sie ihren Weg konsequent und geht dabei ungewöhnliche Wege. Sie lernt viele unterschiedliche Menschen kennen. Menschen, die sie unterstützen und die Kyoko so sehr ins Herz schließen, dass sie ein dauerhafter und fester Bestandteil ihres Lebens werden. Bei anderen gibt es von Beginn eine tiefe Abneigung, die hin und wieder auch einmal Kyokos kleine Rachegeister auf den Plan rufen oder ihre etwas anderen Methoden (z.B. kleine niedlich aussehende Voodoo-Püppchen mit einer ziemlich bösen Aura). Sie ist eine tolle Protagonistin, die zugleich stark, aber auch unheimlich verletzlich ist. Dieser charakterliche Widerspruch ist es, der Kyoko so liebenswert macht. Und die Tatsache, dass sie für die Menschen eintritt, die sie in ihr Herz gelassen hat.

Samstag, 30. November 2019

Ein Neuanfang

Aller Anfang ist bekanntlich schwer. Auch ein Neuanfang. 

Eigentlich blogge ich bereits seit 2010. Und ich habe es unheimlich gern gemacht und vermisse es sehr. Das ist mir auch erst wieder so richtig bewusst geworden im Rahmen einer studentischen Projektarbeit, in der das Schreiben von Posts einen Teil des Aufgabenbereichs ausmacht. 

Lange hatte ich überlegt, ob ich meinen alten Blog wieder reaktivieren soll. Aber ich habe mich dagegen - und für einen Neuanfang - entschieden: 


Einer der Gründe dafür ist, dass ich damals meinen letzten Post kurz vor dem Verlust eines  lieben und unersetzlichen Familienmitgliedes geschrieben und veröffentlicht hatte. Das hat mich emotional sehr mitgenommen. Danach konnte einfach nicht weitermachen. Ich brauchte etwas Neues. Zeitgleich gab es viele Veränderungen in meinem Leben. Veränderungen, die so einschneidend waren, dass ich mich selbst erst daran gewöhnen musste. 

Nach mehr als 2 Jahren Pause vom Bloggen bin ich endlich wieder mit einem eigenen Blog am Start. Hier werde ich über alles schreiben, was mich bewegt. 😊

Eure animasoul